Erkrankungen an Brustkrebs sollten so früh wie möglich erkannt werden, da eine frühe Behandlung enorm wichtig ist bzw. die Chancen auf eine Genesung deutlich erhöht. Dementsprechend ist es wichtig, im Verdachtsfall nicht zu zögern. Sollte der Verdacht einer Brustkrebserkrankung aufkommen, sollte nicht lange gezögert, sondern lieber ein Arzt aufgesucht werden. Brustkrebs lässt sich heutzutage sehr gut bzw. sicher diagnostizieren. Mediziner können auf ein ganzes Spektrum an Untersuchungsmethoden zurückgreifen, um letztlich sehr genaue Diagnosen zu stellen.

Diagnose vom Arzt

Arzt diagnostiziert BrustkrebsIm ersten Schritt wird der Arzt seine Patientin oder seinen Patienten befragen. Im Rahmen der Befragung möchte er vorrangig in Erfahrung bringen, wie der Verdacht einer Brustkrebserkrankung aufgekommen ist. Dementsprechend gilt es die zutreffenden Symptome oder andere Gründe zu nennen. Außerdem möchte der Arzt herausfinden, ob in der Familie schon mehrere Brustkrebserkrankungen aufgetreten sind, um somit das Risiko besser beurteilen zu können.

Im Anschluss erfolgt die körperliche Untersuchung. Hierbei wird üblicherweise mit dem Abtasten der Brust begonnen. Durch das Abtasten lassen sich zumindest größere Knoten feststellen. Neben der Brust werden auch die Achselhöhlen und die Schlüsselbeingruben abgetastet. Das Abtasten gilt jedoch nicht als zuverlässig, weshalb weitere Untersuchungen folgen. Es ist anzumerken, dass es speziell ausgebildete Personen (meist Blinde) gibt, die über einen besonders Tastsinn verfügen und daher Verhärtungen in der Brust besonders gut erspüren.

Untersuchungen in der Übersicht

Sollten in der Brust Verhärtungen zu spüren gewesen sein, so liegt ein Verdachtsfall vor und es wird eine Ammographie durchgeführt. Hierbei handelt es sich letztlich um eine spezielle Form der Röntgenaufnahme, die verändertes Gewebe sehr gut sichtbar macht. Im Verdachtsfall wird eine Mammographie durchgeführt. Ergänzend kann eine Ultraschalluntersuchung durchgeführt werden, um somit an noch genauere Daten zu gelangen.

Sofern eine Veränderung des Gewebes zu sehen ist, wird eine Biopsie durchgeführt. Ziel dieses Eingriffes ist es, Gewebe für eine Untersuchung zu entnehmen. Auf welche Art und Weise die Biopsie durchgeführt wird, hängt maßgeblich davon ab, wie große Gewebeveränderung ist und wo sie sich befindet. Wurde ein bösartiger Tumor bzw. ein Mammakarzinom gefunden, so müssen noch weitere Untersuchungen erfolgen. Sinn und Zweck dieser Untersuchungen ist eine Überprüfung dahingehend, ob sich der Krebs bereits ausgebreitet und andere Bereiche des Körpers erreicht hat.