Brustkrebs ist eine Erkrankung, die sich in Form eines oder mehrerer bösartiger Tumore an den Brustdrüsen erkenntlich zeigt. Bei Frauen, die aus Industrienationen stammen, handelt es sich um die am häufigsten verbreiterte Krebserkrankung. Auch wenn es nur äußerst selten vorkommt, können auch Männer an Brustkrebs erkranken.

Die Erkrankung gilt als sehr gefährlich, weshalb schon im Verdachtsfall gehandelt werden muss. Eine ärztliche Untersuchung sollte rasch erfolgen, damit die Erkrankung frühzeitig erkannt und behandelt wird. Allerdings bleiben Erkrankungen an Brustkrebs oft für längere Zeit unbekannt, was an den Symptomen liegt. Die Symptome sind nicht typisch und können auch von zahlreichen anderen Dingen rühren. Am ehesten lassen Verhärtungen bzw. Knoten in der Brust sowie geschwollene Lymphknoten in den Achselhöhlen auf Brustkrebs schließen. Ob tatsächlich eine Erkrankung vorliegt, muss per Untersuchung festgestellt werden.

Erkrankung an Brustkrebs diagnostizieren

Hilfreiche Informationen zum BrustkrebsEin wesentlicher Bestandteil der Untersuchung ist das Abtasten der Brust. Die Mammographie ist ein weiteres Verfahren, das herangezogen wird, um Brustkrebs bzw. Tumore in der Brust zu erkennen. Die Mammographie liefert sehr gut Aufschluss darüber, ob eine Erkrankung vorliegt oder nicht. Sofern verdächtiges Gewebe gefunden wird, erfolgt eine Entnahme, damit es im Labor genau untersucht werden kann.

Der Verlauf der Erkrankung hängt maßgeblich davon ab, ob und wie früh eine Behandlung erfolgt. Sofern die Krebserkrankung frühzeitig erkannt wird, bestehen gute Aussichten auf eine Genesung. Schlägt die Behandlung nicht an oder wird die Erkrankung erst sehr spät erkannt, bilden sich in den meisten Fällen weitere Krebsgeschwüre, die sich von der Brust ausbreiten und vor allem Knochen und Lunge befallen. Ein solch intensiver Tumorbefall kann innerhalb kurzer Zeit zum Tod führen.

Brustkrebs therapieren und vorbeugen

Die Therapie von Brustkrebs gilt als sehr vielseitig. Häufig wird versucht, nur Teile der Brust zu entfernen. Es kann aber auch eine vollständige Entfernung der Brust erforderlich sein. Im Anschluss an die Behandlung (teilweise sogar schon davor) werden weitere Verfahren zur Krebsbehandlung angewendet, wie beispielsweise die Bestrahlung. Auch die Chemotherapie gilt als verbreitet. Wie konkret verfahren wird, hängt maßgeblich von der jeweiligen Ausgangssituation ab.

Ein direktes Vorbeugen gegen Brustkrebs ist nicht möglich. Allerdings ist es möglich, Risikofaktoren zu meiden. Hierzu zählen unter anderem eine gesunde Ernährung sowie das Meiden von Alkohol und Tabak. Außerdem spielen Vorsorgeuntersuchungen eine wichtige Rolle. Eigenständiges Abtasten der Brust oder auch gezielte Untersuchungen beim Arzt sollen sicherstellen, dass mögliche Erkrankungen sehr früh erkannt werden und sich dadurch die Aussicht auf Genesung verbessert.