Darmkrebs ist eine Erkrankung, deren Behandlung sehr umfangreich und vielseitig sein kann. Im Mittelpunkt steht dabei die Entfernung der Tumore. Das Ziel besteht darin, die Tumore vollständig aus dem Darm zu entfernen, damit sich der Krebs nicht weiter ausbreitet. Sollten weitere Bereiche des Körpers betroffen sein, wird versucht, die Tumore dort ebenfalls zu entfernen.

Tumor operativ entfernen

Die Entfernung der Tumore erfolgt durch einen operativen Eingriff. Hierbei ist es nicht ungewöhnlich, dass Teile des Darms entfernt werden. Aus chirurgischer Sicht handelt es sich hierbei um einen anspruchsvollen Eingriff, weil beim Entfernen nämlich aufgepasst werden muss, dass weiterhin eine ausreichende Versorgung des Darms mit Blut gewährleistet ist. Eine Folge der Operation kann sein, dass ein Teil des Enddarms entfernt wird und daher ein künstlicher Darmausgang geschaffen werden muss. Ob dies erforderlich ist, hängt ganz davon ab, an welcher Stelle sich ein Tumor im Darm befindet.

Bestrahlung und Chemotherapie

Therapie gegen DarmkrebsDie Operation ist nicht der einzige Bestandteil einer Darmkrebs Behandlung. Weitere Bestandteile sind die Bestrahlung und die Chemotherapie. Mit ihnen wird sogar oftmals schon im Vorfeld begonnen, um die vorhandenen Tumore zu verkleinern. Daraufhin lassen sie sich bei der Operation leichter entfernen. Allerdings dienen beide Behandlungen vor allem der Nachsorge. Zum einen sollen sie sicherstellen, dass Krebszellen abgetötet werden, die man nicht identifizieren konnte bzw. die schlichtweg übersehen wurden. Außerdem tragen sie dazu bei, das Risiko eines erneuten Krebsbefalls zu verringern.

Krebsbehandlung mit Medikamenten

Im Rahmen der Darmkrebstherapie gelangen auch Medikamente zum Einsatz. In den vergangenen Jahren hat die Pharmazie große Fortschritte gemacht. Die heutigen Medikamente tragen maßgeblich dazu bei, die Lebenserwartungen der Patienten sowie auch deren Lebensqualität zu steigern. Sinn und Zweck der Medikamente besteht vor allem darin, die Abtötung von Krebszellen zu unterstützen. Außerdem sollen sie Schmerzen lindern. Eine spezielle Ernährung ist ebenfalls Bestandteil der Therapie. Eine falsche bzw. ungeeignete Ernährung kann den Darm stark belasten. Gerade nach der Operation ist es wichtig, den Darm zu schonen. Aus diesem Grund ist es üblich, dass Krebspatienten nach ihrer OP eine ganze Weile mit spezieller Nahrung versorgt werden.