Anders als bei vielen anderen Erkrankungen kommt es beim Diagnostizieren einer Depression weniger auf eine körperliche Untersuchungen, sondern vielmehr auf das Gespräch mit dem Patienten an. Damit der Arzt eine sichere Diagnose stellen kann, muss er sich mit seinem Patienten unterhalten und im Rahmen des Gesprächs ermitteln, ob die typischen Symptome zu erkennen sind.

Per Definition ist klar geregelt, ab wann eine Depression festzustellen ist. Eine Depression gilt dann als eindeutig diagnostiziert, sobald mindestens zwei Kernsymptome sowie zwei weitere Symptome festzustellen sind. Außerdem müssen die Symptome mindestens zwei Wochen lang anhalten.

Insgesamt gibt es vier Kernsymptome, die wie folgt lauten:

  • Antriebsminderung
  • Freudlosigkeit
  • Gedrückte Stimmung
  • Interessenverlust

Ängste, Freudlosigkeit, gedrückte Stimmung, Hoffnungslosigkeit, Niedergeschlagenheit,
Gefühle von Schuld, Rückzug aus dem alltäglichen Leben sowie verminderte Antriebskraft gelten als weitere Symptome, die neben den Kernsymptomen in Erscheinung treten können.

Wurde beim Patienten eine Depression diagnostiziert, so gilt es den Schweregrad der Erkrankung zu ermitteln. Insgesamt existieren drei Schweregrade, nämlich die leichte Depression, die mittelgradige Depression sowie die schwere Depression. Die Ermittlung des Schweregrads ist wichtig, um die Behandlung gezielt abstimmen zu können. Gerade im Hinblick auf die Wahl der Medikamente ist es wichtig, den Schweregrad der Depression ermittelt zu haben.

Weitere Untersuchungen im Fall einer positiven Diagnose

Sofern der Arzt eine positive Diagnose gestellt hat, gilt es zu ermitteln, ob eine primäre oder sekundäre Depression vorliegt. Eine sekundäre Depression tritt als Symptom bzw. Folge einer anderen Erkrankung auf. Es gilt zu klären, ob dies der Fall ist. Falls eine sekundäre Depression vorliegt, muss die eigentliche Erkrankung gefunden werden. Dementsprechend ist es möglich, dass körperliche Untersuchungen folgen. Per Blut- oder Urinanalyse lässt sich beispielsweise in manchen Fällen feststellen, ob Medikamente eingenommen werden, die eine Depression hervorrufen.