Bei der Depression handelt es sich um psychische Erkrankung. Vor allem aus diesem Grund kann sie äußerst unterschiedlich verlaufen. Das Spektrum reicht von der leichten Depression, die schon nach kurzer Zeit endet, bis hin zur schweren Depression, die mehrfach im Leben des Patienten eintritt.

Wie eine Depression verläuft, hängt von zahlreichen Faktoren ab. So spielt vor allem das Ausmaß bzw. der Schweregrad eine entscheidende Rolle. Leichte Depressionen verschwinden im Regelfall schneller und zugleich ist auch das Risiko geringer, dass erneute Depressionen auftreten. Zudem kommt es auch ganz darauf an, ob der Patient zum ersten Mal depressiv ist oder bereits depressive Phasen durchlaufen wurden. Außerdem sind Ängste von Bedeutung: Große Ängste deuten auf eine schwere und womöglich lang anhaltende Depression hin. Personen, die schon einmal depressiv gewesen sind, sind einem höheren Risiko ausgesetzt, erneut depressiv zu werden. Außerdem gilt, dass Frauen häufiger als Männer depressiv werden.

Keine Depression dauert ewig

Allerdings dauern Depressionen nicht ewig an. Verallgemeinert gilt, dass eine Depression im Durchschnitt für den Zeitraum von fünf Monaten anhält. Anschließend ist meist für längere Zeit erst einmal Ruhe: Weitere Depressionen treten erst einige Jahre später auf, als Durchschnittswert gilt eine Pause von vier bis fünf Jahren. Leichte Depressionen können auch schon früher enden, teilweise halten sie nur wenige Wochen an.

Auch die Behandlung spielt eine wesentliche Rolle. Sie trägt maßgeblich dazu bei, eine Depression zu beenden bzw. die Dauer zu verkürzen. Außerdem kann sie das Risiko schmälern, dass es später erneut zur Depression kommt.

Folgen bei ausbleibender Behandlung

Wird eine Depression nicht behandelt, kann sie dennoch enden. Allerdings ist hiervon abzuraten. Eines der größten Probleme besteht darin, dass viele depressive Menschen keine Sinn darin sehen, sich ärztlich behandeln zu lassen. Aus diesem Grund ist es umso wichtiger, dass Depressionen von Außenstehenden erkannt werden und diese als stützende Kraft agieren. Dies ist zwar leichter gesagt als getan, aber der Nutzen ist enorm.

Ohne Behandlung können schwere Depressionen schlimm bzw. sogar tödlich enden. Leider kommt es immer wieder vor, dass schwer depressive Menschen den einzigen Ausweg im Selbstmord sehen.