Der modernen Medizin und Psychologie sind keine Methoden bekannt, um Depressionen schon im Vorfeld mit Garantie zu verhindern. Direkt vorbeugende Maßnahmen sind bislang nicht geläufig. Allerdings gibt es Maßnahmen, die dabei helfen, das Risiko einer Erkrankung zu senken. Im Mittelpunkt steht hierbei die Entwicklung bestimmter Sicht- und Verhaltensweisen.

Die richtigen Sicht- und Verhaltensweisen helfen Menschen dabei, sich in kritischen Situationen richtig zu verhalten. Vor allem das positive Denken spielt hierbei eine ungemein wichtige Rolle. Wer vom Leben aus der Bahn geworden wird und sich dabei vollkommen hilflos und überrascht gibt, kann unter Umständen leicht in eine Depression verfallen – besonders wenn die Welt durch eine negative Brille wahrgenommen wird. Eine positive Sichtweise hilft dabei, das Aufkommen einer Depression zu verhindern bzw. ist davon auszugehen, dass sie das Risiko mindert.

Depressive Personen neigen häufig dazu, ausschließlich negative Dinge wahrzunehmen. Positive Dinge werden ausgeblendet oder trotzdem negativ betrachtet. Einige Experten sehen einen Schlüssel zum Erfolg darin, kleine Erfolge positiv zu sehen und diese als Grundlage für Hoffnung und eine positive Geisteshaltung zu nutzen.

Professionelle Hilfe rechtzeitig in Anspruch nehmen

Außerdem gilt es als vorbeugend, beim Aufkommen einer Depression möglichst schnell ärztliche Hilfe in Anspruch zu nehmen. In der Anfangszeit ist eine Depression oft noch nicht so tief ausgeprägt, sodass eine frühe Behandlung dabei helfen kann, die Depression schneller zu beenden. Es gibt Personen, die bereits viele Erfahrungen mit Depressionen gemacht haben und sich daher freiwillig an einen Arzt oder Psychologen wenden. Andere tun dies hingegen nicht. Daher kann eine vorbeugende Maßnahme auch darin bestehen, Familienmitglieder und Freunde einzubeziehen. Sollten diese bemerken, dass sich eine Depression anbahnt oder diese bereits entstanden ist, so können sie einen Beitrag leisten, indem sie die Person darum bitten, sich möglichst schnell in Behandlung zu begeben.

Vorbeugung im Rahmen der psychischen Therapie

Außerdem ist es möglich, im Rahmen der Therapie gezielte Maßnahmen zu entwickeln, die das Aufkommen einer erneuten Depression verhindern. Hierbei handelt es sich vor allem um das Entwickeln geeigneter Sicht- und Verhaltensweisen. Diese sollten auf die jeweilige Person abgestimmt sein. Einige Patienten sind diesbezüglich sehr interessiert und lernen ganz bewusst, ihre Depression in den Griff zu bekommen.