Schlank im Schlaf - Gewicht verlierenAbends müde ins Bett sinken und morgens mit der Traumfigur wieder aufstehen! Ganz so schnell wird es vermutlich nicht funktionieren, aber die eigentliche Frage ist ja, funktioniert es überhaupt? Kann man sich wirklich schlank schlafen? Tatsache ist, nur durch Schlafen wird mit Sicherheit niemand rank und schlank. Zwar werden diejenigen, die sich morgens auf die Waage stellen feststellen, dass sie etwas abgenommen haben und auch, dass ihre Haut straffer ist. Für das reduzierte Gewicht ist der Flüssigkeitsverlust über Nacht verantwortlich, der immerhin bis zu 0,5 Liter betragen kann. Der Regenerationsstoffwechsel ist dagegen für das straffere Gewebe verantwortlich. Über Nacht werden die Zellen repariert und gereinigt, die tagsüber unter den Einflüssen der Umwelt gelitten haben. Um diese Stoffwechselprodukte abtransportieren zu können, benötigt unser Körper Ruhe. Für dieses Vorgehen verbraucht der Körper körpereigenes Fett aus unseren ungeliebten Fettpölsterchen!

Der Körper braucht Ruhe, um seine Arbeit tun zu können!

Derjenige, der seinem Körper also ausreichend Ruhe bietet, sorgt gleichzeitig dafür, dass der Stoffwechsel seinen Aufgaben nachgehen kann. Dazu gehören die Fettverbrennung, die Straffung des Bindegewebes und auch der Lymphabfluss. Wer allerdings in kürzester Zeit möglichst viel Gewicht verlieren will, wird sich nicht Schlankschlafen können, denn eigentlich handelt es sich auch bei dieser Art der Gewichtsreduzierung um eine Ernährungsumstellung und keine Diät im eigentlichen Sinne.

Kann man im Schlaf abnehmen?

Eigentlich ja, nur handelt es sich dabei nicht um eine Diät, sondern um eine Ernährungsumstellung im Sinne der Trennkost. Dabei steht das Insulin im Mittelpunkt des Konzeptes. Damit der Blutzucker abgebaut wird, schüttet die Bauchspeicheldrüse vermehrt Insulin aus, verstärkt nach Kohlehydrat haltigen Mahlzeiten. Die Zuckermoleküle werden vom Organismus aus dem Blut aufgenommen und so wird die Fettverbrennung blockiert und regt den Körper sogar noch an, weitere Fettreserven zu speichern.

Bei der Insulin-Trennkost soll die Fettverbrennung indirekt durch das Niedrighalten des Insulinspiegels ermöglicht werden. Entscheiden für den Erfolg ist die richtige Kombination aus Kohlenhydraten und Eiweiß. Drei Mahlzeiten täglich mit mindestens fünf Stunden ab. Zwischendurch sind nur Wasser, Tee ohne Zucker oder Kaffee erlaubt. Zum Frühstück gibt es die Kohlenhydrate in Form von Brot, Obst oder Müsli. Das Mittagessen darf aus einer Mischung von Eiweiß und Kohlehydraten bestehen, während beim Abendessen auf Kohlenhydrate verzichtet wird. Die Pausen zwischen den Mahlzeiten sollen die Bauchspeicheldrüse zur Ruhe kommen lassen und den Insulinspiegel komplett absinken lassen, damit der Körper sich auf den Verdauungs- und Stoffwechselprozess konzentrieren kann.