Mittlerweile ist Weight Watchers zu einem riesengroßen Netzwerk weltweit angewachsen. Doch bislang gibt es so gut wie keine unabhängigen Studien, die die Effektivität des Ernährungssystems bestätigten, allerdings gibt es auch keine Studien, die es widerlegen. Ernährung in einer Welt aus Punkten, denn bei Weight Watchers hat jedes Lebensmittel einen eigenen Punktewert. Jeder, der sein Gewicht reduzieren will, muss sich erst mal seine Punktzahl ausrechen, die er täglich verzehren darf. Hält man sich an die vorgegebenen Punkte, purzeln die Pfunde.

Wie funktioniert das Punktesystem?

Im Ursprung war das Punktesystem für den Fett- und Ballaststoffgehalt und die Kalorien ausschlaggebend. Die Anzahl der Punkte für eine Handvoll Chips oder einen Apfel waren identisch. Seit der Überarbeitung im Jahre 2010 haben sowohl der Apfel als auch viele andere Obstsorten null Punkte und dürfen damit unbegrenzt gegessen werden. Denn egal welche Berechnungen man anstellt und welche Tests durchlaufen werden, der Körper arbeitet nicht nach einem Punktesystem.

Das Unternehmen Weight Watchers

Gewichtsabnahme mit Weight WatchersWirtschaftlich geht das Konzept von Weight Watchers seit Jahren auf. In Deutschland kostet die monatliche Mitgliedschaft 39,95 Euro und selbst wer sich nur für die Online-Variante entscheidet und nicht zu den Treffen geht, zahlt immer noch 14,95 Euro monatlich. Auch in den Supermärkten ist die Marke Weight Watchers in den Regalen mit eigenen Produkten vertreten.

Dabei wird den Mitgliedern hier zum Teil etwas vorgemacht, denn bei den Gruppenleitern von Weight Watchers handelt es sich um geschulte Laien, die irgendwann selber als Mitglied mit Übergewicht bei Weight Watchers angefangen haben. Dabei stellt sich die Frage, ob diese Gruppenleiter so ausgebildet sind, wie es diese Aufgabe eigentlich erfordert. Denn nach eigenen Angaben kann man bereits nach 10 Wochen Gruppenleiter werden.

Rechnet sich das Punktesystem?

Mit Sicherheit sind die regelmäßigen Treffen ein guter Ansatz um sich selbst zu motivieren und für den Austausch mit gleichgesinnten. Dennoch lassen sich gleiche, zum Teil sogar bessere Ergebnisse mit einer Ernährungsumstellung erzielen, für die keine monatliche Gebühr fällig wird. Auch werden selbst zubereitete Mahlzeiten mit frischen Produkten günstiger als die Weight Watchers Produkte aus dem Supermarkt. Bei der einzigen Studie, in die Weight Watchers nicht investiert hat, kam heraus, dass der erreichte Gewichtsverlust mit dem Punktesystem von Weight Watchers durchschnittlich ist. Wer sein Gewicht dauerhaft reduzieren möchte, kommt um eine Ernährungsumstellung nicht herum.