Alle Lebensmittel haben eine unterschiedliche Zusammensetzung und auch der Energiegehalt ist nicht bei allen gleich, deshalb sollte man sich möglichst ausgewogen ernähren. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung hat zehn Regeln verfasst, wie man sich gesund und ausgewogen ernähren kann. Bei den Regeln handelt es sich lediglich um eine Empfehlung!

1. Regel: ausgewogen essen, aber in Maßen

  • Für den täglichen Bedarf sind folgende Menge empfohlen worden:
  • 200 bis 250 g Brot
  • 250 bis 300 g Reis, Nudeln oder Kartoffeln
  • 200 g Gemüse und mindestens 75g Salat
  • 200 bis 250 g Obst
  • 1,5 Liter Flüssigkeit mindestens
  • 250 ml fettarme Milch
  • 90 g fettarmer Käse
  • Der tägliche Verbrauch von Butter, Pflanzenöl und Margarine sollte nicht mehr als 40 g betrage
  • Fleisch: maximal zwei bis drei Portionen pro Woche.
  • Fisch: ein bis zweimal pro Woche
  • Wurst: zwei bis dreimal pro Woche

2. Regel: Möglichst wenig Fett und fettreiche Lebensmittel

Die optimale Kombination der täglichen Nährstoffe sieht 50 Prozent Kohlenhydrate, 9 bis 12 Prozent Eiweiß und möglichst weniger als 30 Prozent Fett vor. Durch zu viel Fett können ernährungsbedingte Erkrankungen auftreten. Deshalb sollte man auf fettarme Produkte zurückgreifen.

3. Regel: Gut gewürzt aber nicht zu salzig

Mit Kräutern und Gewürzen wird der Eigengeschmack der verschiedenen Speisen unterstrichen, während zu viel Salz unter anderem zu Bluthochdruck führen kann.

4. Regel: Süßen nur in Maßen

Zuviel Zucker wie in Süßigkeiten, stark gezuckerten Lebensmitteln und auch Getränken, führen nicht nur zu Übergewicht, auch bei Kindern, zusätzlich wird die Entstehung von Karies begünstigt!

5. Regel: Möglichst viele Vollkornprodukte

In Vollkornprodukten sind wichtige Nährstoffe und Ballaststoffe enthalten, die der Körper benötigt. So sorgen die Ballaststoffe für eine gesunde Verdauung und beugen Magen- und Darmerkrankungen vor.

6. Regel: Gemüse, Kartoffeln und Obst immer reichlich!

Pflanzliche Nahrungsmittel enthalten, neben Wasser und Ballaststoffen, Vitamine, Mineralstoffe und auch Spurenelemente. Frisches Obst empfiehlt sich immer bei einem kleinen Hunger oder als Zwischenmahlzeit, durch das vermehrte Verzehren von Obst reduziert sich der Verzehr an Wurst und Fleisch.

7. Regel: Tierisches Eiweiß möglichst wenig

Da das pflanzliche Eiweiß ebenso wichtig ist, wie das tierische,  reicht es völlig aus wenn  zwei bis dreimal pro Woche Fisch oder Fleisch gegessen wird.

8. Regel: Ausreichend trinken mit Verstand

Der Körper hat einen Flüssigkeitsbedarf von 1,5 Litern täglich. Um diesen zu decken eignen  sich am besten Mineralwasser, verdünnte, möglichst ungesüßte Fruchtsäfte und Tee.

9. Regel: Mehrere kleine Zwischenmahlzeiten

Nicht nur für den Magen, sondern für den ganzen Organismus sind mehrere kleinere  Mahlzeiten gesünder und entlastender als die üblichen drei Mahlzeiten täglich.

10. Regel: Schmackhaft aber schonend zubereitet

Alle Speisen sollte nur mit kurzen Garzeiten und wenig Fett und Wasser zubereitet werden,  so bleibt in den Nahrungsmitteln ein höherer Nährwert erhalten.