Die gezielte Behandlung ausbleibenden Hungers kann erst dann erfolgen, wenn die Ursache sicher diagnostiziert wurde. Gerade weil es so viele verschiedene Ursachen für Appetitlosigkeit gibt, existiert eine äußerst große Reihe an Ansätzen für Behandlung und Therapie.

Ändern der Lebensumstände

Bei psychologischen Ursachen ist es beispielsweise so, dass die Therapie in erster Linie auf die Lebensumstände des Patienten abzielt. Meist geht es darum, die Lebensumstände zu verändern, um somit Stress oder andere psychologische Belastungen abzubauen. Hier können die Ärzte übrigens besonders wenig machen. Sie können nur anleiten und Tipps geben. Letztlich liegt es am Patienten selbst, seinen Lebenswandel anzupassen und somit die psychologischen Ursachen zu beseitigen.

Paradoxon bei der Ernährung

Therapie gegen AppetitlosigkeitInteressanterweise kann auch die Ernährung für hohen Stress oder ein schwaches Immunsystem verantwortlich sein und somit zu einer Appetitlosigkeit führen. Hierbei handelt es sich im Grunde um ein Paradoxon: Wer sich unausgeglichen ernährt, fördert womöglich die Appetitlosigkeit. Wer hingegen ausgewogen isst und vor allem auf Vitamine, Mineralstoffe und Ballaststoffe achtet, tut seinem Körper etwas Gutes und trägt somit dazu bei, Stress abzubauen und das Immunsystem zu stärken.

Sofern die Appetitlosigkeit auf eine Erkrankung zurückzuführen ist, gilt es verständlicherweise die eigentliche Erkrankung zu behandeln. Hier werden zum Teil ganz unterschiedliche Behandlungsansätze verfolgt, die letztlich von der eigentlichen Erkrankung abhängen. Bei besonders schlimmen Erkrankungen, wie beispielsweise Krebs, müssen womöglich Bestrahlungen vorgenommen oder starke Medikamente konsumiert werden.

Rezeptfreie Medikamente

Es gibt aber auch leichte und somit rezeptfreie Medikamente, die vor allem dann eine Überlegung wert sind, wenn der Grund einer Appetitlosigkeit von psychologischer Natur ist. Wer es auf diesem Weg versuchen möchte, sollte sich aber dennoch zuvor von einem Arzt untersuchen und beraten lassen. Auch Apotheker können dabei weiterhelfen, das passende Medikament für die Therapie von Appetitlosigkeit auszuwählen.