Nachdem man einige Stunden lang nichts gegessen hat, stellt sich im Regelfall ein ausgeprägtes Hungergefühl ein. Allerdings kann es vorkommen, dass genau dies nicht passiert. In solch einem Fall spricht man von Appetitlosigkeit. Sofern sie nur gelegentlich auftritt, ist dies nicht weiter schlimm. Allerdings tritt sie bei einigen Personen häufiger auf, weshalb es sich empfiehlt, der Ursache auf den Grund zu gehen.

Junge Frau leidet an AppetitlosigkeitUrsachen für Appetitlosigkeit gibt es eine ganze Reihe. In den meisten Fällen zeigen sich Stress oder Ablenkung für den ausbleibenden Hunger verantwortlich. Üblicherweise hält die Appetitlosigkeit nur für kurze Zeit an. Nach einigen Stunden oder Tagen kommt das Hungergefühl zurück.

Weitere Ursachen

Allerdings gibt es noch viele weitere Ursachen, die teilweise sogar als kritisch zu betrachten sind. So tritt der ausbleibende Hunger oftmals als Folge einer Erkrankung auf und ist somit nur ein Symptom. Wenn solch eine Erkrankung vorliegt, gilt es diese erst einmal zu diagnostizieren. Das Spektrum an möglichen Ursachen ist jedoch äußerst breit gefächert, weshalb es als schwierig gilt, selbst eine Diagnose zu stellen. Oft bleibt nur der Gang zum Arzt, um den wahren Grund der Appetitlosigkeit zu ermitteln.

Aussitzen sollte man dieses Problem nicht – besonders wenn offentsichtlich ist, dass der fehlende Appetit nicht auf Stress oder andere psychische Probleme zurückzuführen ist. Sollte der Hunger nämlich für längere Zeit ausbleiben und man daraufhin weniger Nahrung zu sich nehmen, führt dies womöglich zu einer Unterversorgung an Nährstoffen. Die Folge kann eine Schwächung des Immunsystems sein. Gerade bei Kindern sollte aufgepasst werden, denn besonders während des Wachstums ist eine ausgewogene Ernährung sehr wichtig.

Das hilft gegen die Appetitlosigkeit

Möglichkeiten der Behandlung gibt es sehr viele. Bei vergleichsweise harmlosen Ursachen ist die Behandlung der Appetitlosigkeit zumeist leicht zu bewerkstelligen. Oft genügt es, die Lebensumstände anzupassen, um damit Stress oder ähnliche Auslöser zu eliminieren. Kurzzeitig können auch Medikamente weiterhelfen, die den Appetit steigern.

Vollkommen anderes sieht es hingegen aus, wenn der Mangel an Appetit auf eine Erkrankung zurückzuführen ist. Dann muss die Krankheit diagnostiziert und behandelt werden. Häufig ist dies nur in Verbindung mit ärztlicher Betreuung möglich, zumal unter Umständen sogar eine aufwendige Therapie eingeleitet werden muss.