Atemnot (Dyspnoe)



Auf welche Art und Weise eine Atemnot zu therapieren ist, hängt ausschließlich von der Ursache ab. Letztlich gilt, dass das Spektrum an Therapiemöglichkeiten genauso breit wie das Spektrum an Ursachen gefächert ist und daher zahlreiche Therapien existieren. Dementsprechend ist es heutzutage möglich, sehr gezielte Behandlungen vorzunehmen.

Beendigung der Erkrankung

Sofern die Atembeschwerden auf eine Krankheit zurückzuführen sind, wird im Rahmen der Therapie vorrangig darauf gesetzt, die eigentliche Erkrankung zu beenden. Sollte beispielsweise eine Infektion der Atemwege vorliegen, werden von Ärzten oftmals Antibiotika eingesetzt. Sobald die Erreger verschwinden, verbessert sich im Regelfall auch wieder die Atmung.

Beatmung bei AtemnotAuch das eigentliche Symptom lässt sich therapieren, wobei dadurch aber nicht unbedingt die Ursache beseitigt wird. Dies wird getan, um den betroffenen Patienten zu helfen bzw. um deren Lebensqualität zu steigern. Teilweise kann dies aber auch erforderlich sein, um das Überleben sicherzustellen. Hierzu wird auf die gezielte Zufuhr von Sauerstoff gesetzt. Sauerstoffgeräte führen der Lunge gezielt Sauerstoff zu, damit der Sauerstoffgehalt im Blut gesteigert wird.

Anti-Allergikum

Zur Behandlung einer Allergie wird typischerweise ein Anti-Allergikum eingesetzt. Die meisten dieser Medikamente gelten als verschreibungspflichtig. Selbst diejenigen, die ihre Erkrankung genau kennen, müssen daher regelmäßig ihren Arzt aufsuchen, um Rezepte zu erhalten. Doch nicht nur die Einnahme entsprechender Medikamente hilft weiter. Außerdem empfiehlt es sich im Rahmen der Therapie bewusst auf einen Kontakt mit den Allergieauslösern zu verzichten. Dies kann zum Beispiel bedeuten, dass bestimmte Räume oder Gegenden bewusst gemieden werden.

Spezielle Behandlungen bei Krebs

Sehr spezielle Behandlungen werden durchgeführt, wenn die Dyspnoe auf eine Krebserkrankung zurückzuführen ist. Gerade in diesem Bereich ist das Spektrum an Therapiemöglichkeiten breit gefächert. Je nach Ursache kann es beispielsweise erforderlich sein, dass im Rahmen der Therapie starke Medikamente einzunehmen sind oder auch bestrahlt wird.

Für alle Therapien gilt, dass es für die Patienten immer gut ist, wenn sich Frischluft bzw. Luft mit hohem Sauerstoffgehalt in den Räumen befindet. Außerdem sollte auf das Rauchen bewusst verzichtet werden, auch das Meiden von Räumen mit rauchhaltiger Luft ist empfehlenswert.

Wir empfehlen folgende Medikamente über unsere Partner-Apotheke Medpex:

Heumann Bonchialtee