Durchfall – Diarrhö



Eine Durchfallerkrankung zu diagnostizieren, ist in den meisten Fällen nicht besonders schwer. Üblicherweise bemerken dies die betroffenen Personen unmittelbar beim Toilettengang. Doch nicht nur der dünnflüssige Stuhl, sondern beispielsweise auch eine sehr kurzfristige Ankündigung des Stuhls ist für eine Erkrankung an Diarrhö typisch. Zu erkennen ist eine Durchfallerkrankung außerdem am dünnen Stuhl, der einen sehr hohen Flüssigkeitsgehalt aufweist.

Gerade weil eine Diagnose so leicht zu stellen ist, braucht man nicht bei jeder Durchfallerkrankung zwingend einen Arzt aufzusuchen – besonders wenn man die eigentliche Ursache ableiten kann. Wer beispielsweise ungewohnte Lebensmittel konsumiert hat oder nicht genau wusste, ob diese noch haltbar sind, kennt die Ursache zumeist. Andererseits sollte man eine Erkrankung an Durchfall nicht auf die leichte Schulter nehmen. In Abhängigkeit von Dauer und Intensität kann es durchaus empfehlenswert sein, einen Arzt aufzusuchen.

Spezialärzte für die Diagnose

Diagnose des Durchfall durch ArztSpezialärzte, wie zum Beispiel Tropenmediziner, sollte man nur aufsuchen, wenn ein hinreichender Verdacht auf eine schwere oder spezielle Erkrankung besteht. Üblicherweise wird der Hausarzt aufgesucht. Dieser wird in erster Linie Fragen stellen, die Änderungen hinsichtlich des Stuhlgangs oder auch der Essgewohnheiten betreffen. Er wird aber auch fragen, ob vor kurzem Auslandsaufenthalte stattgefunden haben oder ob Medikamente eingenommen wurden.

Körperliche Untersuchung

Eine körperliche Untersuchung findet nur bedingt bzw. meist nur selten statt. Dies ist in erster Linie dann der Fall, wenn eine schlimmere Ursache vermutet wird. Je nach Verdacht des Arztes wird auf ganz unterschiedliche Untersuchungsmethoden zurückgegriffen. So kann es beispielsweise vorkommen, dass eine rektale Untersuchung durchgeführt wird. Aber auch die Anfertigung von Röntgenbildern ist nicht unüblich.

Bei Verdacht auf eine schlimmere Erkrankung kann es außerdem vorkommen, dass der Hausrarzt eine Überweisung an einen Facharzt, wie beispielsweise einen Tropenmediziner oder auch einen Proktologen, ausspricht. Fachärzte führen je nach Verdacht auch Magen- oder Darmspiegelungen durch.