Hitzewallungen sind ein Symptom, das vielfältige Ursachen haben kann. Deswegen ist es umso wichtiger, die Therapie sehr gezielt anzugehen. Sie muss auf die Ursache abgestimmt sein, damit sie ihre Wirkung nicht verfehlt.

Zumeist gestaltet es sich vergleichsweise leicht, eine Behandlung vorzunehmen. Die häufigste Ursache für Hitzewallungen ist nämlich hormonbedingt und letztlich auf die Wechseljahre zurückzuführen. Zumeist genügt es, die aufkommenden Hitzewallungen mit relativ einfachen Mitteln zu therapieren. So raten Ärzte beispielsweise dazu, beim Aufkommen der Wärmewellen in kühlere Räume zu gehen und bewusst leichte Kleidung zu tragen.

Rezeptfreie Medikamente

Ventilator gegen HitzewallungenIn der Apotheke stößt man heutzutage auf eine breite Auswahl an Medikamenten, die das Durchleben der Wechseljahre erleichtern. Viele dieser Arzneimittel sind rezeptfrei erhältlich und können auch gut bei Hitzewallungen helfen. Dennoch ist es empfehlenswert, sich im Vorfeld ausführlich von einem Arzt oder Apotheker beraten zu lassen. Außerdem haben zahlreiche Frauen positive Erfahrungen mit leichter körperlicher Betätigung (z.B. Spaziergänge) oder auch mit Entspannungstechniken gemacht.

Bei sehr stark ausgeprägten Hitzewallungen kann es unter Umständen empfehlenswert sein, auf stärkere Medikamente zu setzen. Es gibt spezielle Hormonpräparate, die weiterhelfen können. Hier ist es so, dass am Arztbesuch kein Weg vorbeiführt. Derartige Medikamente gelten als verschreibungspflichtig und sollten nur genommen werden, wenn der Arzt damit auch tatsächlich einverstanden ist.

Nicht immer sind Hitzewallungen auf die Wechseljahre zurückzuführen. Da auch Erkrankungen als Ursache gelten können, existieren weitere Therapien und Behandlungsmethoden. Diese sind jeweils auf die Ursachen abgestimmt. Es folgt eine Übersicht dieser Behandlungen:

Gesündere Lebensweise

Auch Alkohol und Tabak können Hitzewallungen hervorrufen oder diese zumindest begünstigen. Ein Verzicht kann zu Besserungen führen. Bei Alkoholismus oder anderen Formen des Drogenmissbrauchs kann ein Entzug erforderlich sein.

Medikamente absetzen oder umstellen

Manchmal zeigen sich auch Medikamente für Hitzewallungen verantwortlich. Das Absetzen oder Umstellungen kann hierbei helfen. Allerdings will solch eine Therapie unbedingt mit einem Arzt besprochen sein.

Medikamentöse Behandlung und Operationen

Auch schwere Erkrankungen führen manchmal zu Hitzewallungen. Gezielte Behandlungen mit Medikamenten oder auch Operationen können zur Heilung führen. Gerade hier ist eine umfassende ärztliche Betreuung gefragt.