Mehrmals täglich kratzen wir uns. Meist geschieht dies jedoch vollkommen unbewusst, sodass wir dies noch nicht einmal merken. Die Gründe für das Kratzen auf der Haut können äußerst verschieden sein. Meist geht es darum, Parasiten oder auch schlichtweg abgestorbene Zellen zu entfernen. Dementsprechend muss der Juckreiz nicht zwangsläufig eine gesundheitliches Problem verkörpern. Ganz im Gegenteil: Prinzipiell dient er dem Schutz der Haut.

Unterschiedliches Auftreten

Das Jucken kann auf ganz unterschiedliche Art und Weise auftreten. Es kommt durchaus vor, dass der gesamte Körper betroffen ist. Allerdings ist dies eher die Ausnahme, in den meisten Fällen tritt der Juckreiz lediglich lokal bzw. an kleineren Hautpartien auf.

Mann hat JuckreizObwohl der Reiz in erster Linie als Schutzfunktion für die Haut dient, kann er auch auf eine Krankheit zurückzuführen sein. Er äußert sich als klassisches Symptom, was letztlich bedeutet, dass es immer eine konkrete Ursache gibt. Doch das Spektrum an Ursachen ist äußerst breit gefächert: Es beginnt bei Hautkrankheiten und endet letztlich bei psychologischen Auslösern.

Neurodermitis als Krankheitsursache

Ein Auslöser der immer häufiger in Erscheinung tritt, ist die Hautkrankheit Neurodermitis. Betroffene Personen müssen sich meist sehr intensiv und zugleich auf großen Hautpartien kratzen. Infolge wird das eigentliche gesundheitliche Problem ersichtlich: Wer zu häufig oder zu stark kratzt, verletzt die eigene Haut. Infolge erhöht sich die Verletzungsanfälligkeit im Hinblick auf Infektionen.

Die Behandlung kann auf ganz unterschiedliche Art und Weise erfolgen. Oft wird das eigentliche Symptom behandelt, ganz mit dem Ziel den Juckreiz abzustellen, damit man das Kratzen unterlässt. Hierfür wird üblicherweise auf Cremes zurückgegriffen, teilweise werden aber auch Tabletten oder Pillen eingenommen. Wichtiger ist es jedoch, die eigentliche Ursache zu behandeln, damit ein nachhaltiges Ergebnis erzielt wird.

Behandlung des Juckreizes

Die Behandlung von Juckreiz kann auch eine angepasste Ernährung voraussetzen. Gerade bei Neurodermitis kommt es häufig vor, dass betroffene Personen auf bestimmte Lebensmittel reagieren, wodurch sich der Hautausschlag verschlimmert. Eine abgestimmte Ernährung ist daher oft wesentlicher Bestandteil der Therapie. Die Behandlung erfolgt dann auch nicht immer über den Hausarzt, sondern oft durch einen Hautarzt.