Die Verstopfung ist ein Symptom, dessen Therapie auf die jeweilige Ursache abgestimmt sein muss und daher ganz unterschiedlich aussehen kann. Zumeist sind die Ursachen jedoch harmlos, sodass relativ einfache Maßnahmen helfen, um die Verstopfung aufzulösen und das Darmproblem nachhaltig abzustellen.

In den meisten Fällen liegt das Problem bei der Ernährung. Es werden zu viele Lebensmittel konsumiert, die kaum Ballaststoffe enthalten und somit die Obstipation fördern. Infolge empfiehlt es sich, auf eine deutlich stärker ausgewogene Ernährung zu setzen. Vor allem eine bewusste Erhöhung von Ballaststoffen hilft dabei, das Problem mit der Verstopfung in den Griff zu bekommen.

Unzureichende Aufnahme von Flüssigkeit

Da auch eine unzureichende Aufnahme an Flüssigkeit sowie ein Mangel an Bewegung zu Verstopfung führen können, bietet es sich in zahlreichen Fällen an, auch hier anzusetzen. Mehr Flüssigkeit und mehr Bewegung helfen dabei, Verstopfungen zu lösen und sie künftig nicht mehr entstehen zu lassen.

Um eine akute Verstopfung in den Griff zu bekommen, hilft auch ein Abführmittel weiter. Viele gute Abführmittel sind rezeptfrei in der Apotheke erhältlich. Dennoch ist es ratsam, sich vor der Einnahme von Arzt oder Apotheker beraten zu lassen.

Verstopfung bei Kindern

Liegt die Verstopfung bei einem Kind vor, so empfiehlt es sich, den Hausarzt oder Kinderarzt aufzusuchen. Die Ernährung von Kindern arbeitet anders als beim Erwachsenen, weshalb es immer sicherer ist, wenn ein Arzt konsultiert wird.

Bauchmassage gegen verstopfungFalls eine Verstopfung auf andere Ursachen zurückzuführen ist, gilt es die Grunderkrankung genau zu diagnostizieren und im Anschluss eine gezielte Behandlung durchzuführen. Häufig wird zur Therapie der Verstopfung dann auf starke Medikamente zurückgegriffen. Meist sind diese Medikamente verschreibungspflichtig und es findet eine fortlaufende Beobachtung durch den Arzt statt. Sofern eine Krebserkrankung als Ursache auszumachen ist, hat womöglich sogar ein operativer Eingriff zu erfolgen.